Für wen ist Hypnose nicht geeignet?

 

 

Da ich keine Heilerlaubnis besitze, darf ich generell niemanden behandeln, der unter einer psychischen Erkrankung (laut ICD 10) leidet. Dazu gehören unter anderem Persönlichkeitsstörungen, Psychosen und Depressionen – auch wenn diese Erkrankungen momentan erfolgreich behandelt werden.

Eine weitere Kontraindikation sind geistige Behinderungen aufgrund der beeinträchtigten Gehirnfunktionen sowie Epilepsie, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Hypnose einen Anfall auslöst.

Bei schweren Herz- und Kreislauferkrankungen wie einer Herzinsuffizienz ist ebenfalls Vorsicht geboten, da die Herzleistung durch den Trancezustand weiter absinken kann. Auch wenn Sie in den letzten Wochen einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben, sollten Sie auf eine Hypnosebehandlung verzichten.

Des Weiteren können Psychopharmaka die Wirkung einer Hypnose massiv beeinträchtigen. Auch Menschen mit Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenabhängigkeit können nicht behandelt werden. Gewöhnlicher Tabakkonsum ist davon natürlich ausgenommen.

Auch Thrombose-Patienten sowie Menschen mit einer schwerwiegenden Erkrankung des zentralen Nervensystems wie zum Beispiel bei Morbus Parkinson, sollten von einer Hypnose absehen.

Da ich momentan keine gesonderte Fortbildung im Bereich der Kinder- und Jugendhypnose habe, biete ich auch für diese Gruppen keine Hypnosesitzung an. Dasselbe gilt auch für Schwangere.

Erschwerend für die Hypnose können sich folgende Bedingungen auswirken:

Migräne kann dazu führen, dass das Gehirn nicht in der Lage ist, in einen Trancezustand zu kommen und der Hypnosezustand nicht aufrechterhalten bleibt.
Dies kann auch bei ADS/ADHS vorkommen.

Ebenfalls negativ können sich starke Erschöpfung und Müdigkeit auswirken. Auch hier kann das Gehirn den notwendigen Hypnosezustand nicht lang genug beibehalten.

Ein niedriger Blutdruck kann während einer Hypnose noch weiter abfallen. In der Regel ist das nicht weiter problematisch, kann aber zu einer vermehrten Einschlafneigung führen.

Ebenfalls erschwerend können sich hormonelle Störungen wie Schilddrüsenerkrankungen oder die Wechseljahre auswirken. Dies ist im Einzelfall leider nicht genau vorhersehbar.

Bitte achten Sie auch darauf, in der Vorbereitung auf die Hypnosesitzung nicht zu viel Koffein zu konsumieren! Koffein kann ebenfalls dazu führen, dass das Gehirn seinen „Alarmzustand“ nicht verlässt und daher kein Trancezustand erreicht werden kann.